Channelings / Mediale Übermittlungen

 

Übersicht der Channelings

In der nachfolgenden Auflistung befindet sich das neueste Channeling ganz oben.

Hinweis:
Die folgenden Übermittlungen wurden mir aus lichtvollen Ebenen in Liebe gegeben, um uns ein Stück des Weges zu begleiten. Dennoch weise ich darauf hin, dass die Arbeit mit den medialen Texten keinen Ersatz darstellt für einen Arztbesuch, therapeutische Behandlungen oder andere Beratungen. Jede Leserin und jeder Leser trägt selbst die volle Verantwortung für mögliche Auswirkungen, die sich in Verbindung mit den Channelings ergeben können und stellt mich, die Übermittlerin/Autorin frei von jeglicher Haftung.

Ausgewählten Titel bitte anklicken

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------                                                   

Ihr seid machtvolle Schöpfer auf Augenhöhe

Live-Channeling vom 08.11.2015
Gesprächspartner waren Meisterin Nada, Team Sirius A und Kryon


Einatmen, ausatmen. Immer und immer wieder das Atmen… fließen lassen, Erwartung und Anspannung los lassen… geschehen lassen… und eintauchen, eintauchen ins Jetzt. Den Jetzt-Raum betreten ohne Fragen zu stellen ohne benennen zu wollen, zu müssen, sein im Sein… Familie begrüßen, ob das eure Göttlichen Selbste sind, ob es Freundin Nada ist, ob es Freund Kryon ist, ob es die Sternenfamilien sind… geschehen lassen, eintauchen ins Jetzt… immer und immer wieder leer machen die Gefäße, leer machen und empfangsbereit sein für das was ist, für die Präsenz des Jetzt, das ICH BIN…

Verstärkt werden wir in der kommenden Zeit wieder mit der Jetzt-Frequenz arbeiten. Wir schmunzeln, da es eine sehr irdische Ausdrucksweise ist es so in Worte zu kleiden. Wir werden euch immer und immer wieder an das ICH BIN erinnern, die ICH BIN Präsenz, die euch ebenso direkt ins Jetzt hinein katapultiert. ICH BIN…

Urozean allen Seins möchte sich ausbreiten, Urozean allen Seins ist jetzt, ist im Jetzt, ist Jetzt-Raum... Immer und immer wieder darf Verstand beiseite treten. Die Zellen dürfen sich öffnen für das was ist, leer werden und noch tiefer eintauchen ins Jetzt… spiralförmig nach innen tanzen, nach innen gleiten, inneres Universum betreten, euch bewusst werden, alles ist im Innen zu finden, alle Weisheit, alles Wissen, alles was es jemals gab, was es gibt und jemals geben wird ist im Innen. Ihr wisst, alles ist in jedweder Zelle vorhanden, das ganze Universum ist in euch, in jedweder Zeller eures Seins. Und daran möchten wir euch jetzt noch einmal bewusst erinnern, erinnern, erinnern… Jede Frage, die euch auf der Seele brennt findet eine Antwort im Innen und manches Mal gespiegelt über das Außen kommend… Still werden, alle Wogen sich glätten lassen... und sanft streicht der Atem durch eure Körper wie der Abendwind über eine grüne Blumenwiese…

Auch in Stille kann Information transportiert werden, mehr als ihr es euch überhaupt momentan vorstellen könnt. Eine Form der Kommunikation, die ihr im Augenblick noch nicht anwenden könnt, da euch hier noch bestimmte Entwicklungspuzzleteile fehlen. Doch auf anderen Ebenen praktiziert ihr das auf vollkommene Art und Weise, ist es euch vertraut aus den Ebenen, aus denen ihr gekommen seid. Ihr nennt es Lichtsprache, ihr nennt es vielleicht telepatische Kommunikation, wie auch immer, ihr sollt das gar nicht benennen. Neue Frequenzbänder stehen euch zur Verfügung, werden euch in den kommenden Wochen wie auch in den kommenden Monaten zur Verfügung stehen, stehen euch bereits jetzt zur Verfügung. Eure Körper, eure physischen Körper wie auch die feinstofflichen Körper werden seit Jahren dahingehend – wie nennt ihr das so schön? – kompatibel dafür gemacht, eure Zellen werden dahingehend erweitert, eure Zellkerne, eure Atomkerne, all das dehnt sich aus, erweitert sich. Neue Speicherplatten werden frei gegeben. Zwischendurch werdet ihr hier und da - wie nennt ihr das? – ganz herunter gefahren wie bei einem Computer, um dann wieder erneut hoch gefahren zu werden um kompatibel zu sein. In diesen Zeiten habt ihr möglicherweise das Gefühl, überhaupt keinen Zugang zu haben. Manchmal geschieht es des Nachts, manchmal kann es auch notwendig sein, dass es tagsüber geschieht. Und egal in welche Phase ihr in der kommenden Zeit hinein geht, bitten wir euch immer und immer wieder, in der Ruhe zu bleiben, im Zentrum zu bleiben, ausgerichtet, aufgerichtet zu sein und zu bleiben… euch inwendig zu ankern, in eurem inneren Universum zu ankern, wie auch in Gaia in euch zu ankern, euch mehr und mehr noch eurer inneren Ankerpunkte bewusst zu werden. Auch das habt ihr oftmals gehört in verschiedenen Facetten. Die Außenwelt kann euch mehr und mehr ablenken, in Unruhe versetzen, durcheinander wirbeln, irritieren, auch begeistern. Doch eure inwendigen Inseln sind euer Fundament mehr denn je. – Und so lasst uns noch ein Stück weiter gleiten in Stille, im Jetzt.

 

Eine „Gießkanne voll Jetzt“

Öffnend eure Zellkelche. Und wir möchten hier gerne das Bild unserer Partnerin erwähnen mit dem sie in den letzten Wochen immer wieder arbeitet, ein sehr – wie würde sie sagen? – griffiges Bild, vielleicht auch ein kindhaftes Bild, ein einfaches Bild, aber ein sehr wirkungsvolles Bild. Eine sehr wirkungsvolle Metapher, euch eure Zellkelche wie eine große blühende Wiese vorzustellen mit geöffneten Kelchen. Und ihr steht da mit einer Gießkanne in der Hand und befüllt diese Gießkanne mit genau den Qualitäten, die euch gerade am Herzen liegen, die euch gut tun. Ob das eine Gießkanne voll Vertrauen ist, ob das eine Gießkanne voll Lebensfreude ist, ob es eine Gießkanne von Glauben ist, Inspiration, wie auch immer. Und so möchten wir euch jetzt für diesen Moment einladen, auch wenn es sich vielleicht merkwürdig anhören mag, euch diese Wiese mit diesen Zellkelchen vorzustellen. Ihr mit der Gießkanne in der Hand, der Gießkanne des Jetzt… eure Zellen mit Jetzt-Frequenz, wir schmunzeln, zu beschenken, eure Inneren Kinder vielleicht dazu zu bitten... sie haben Freude an solchen Bildern. Dabei zu atmen. Geschehen lassen. Jetzt. ICH BIN. Verstand darf die Augen verdrehen, beiseite treten. Und Jetzt-Frequenz sich ergießen lassen…

Und gleichzeitig wahrnehmen wie ihr noch tiefer gleitet durch genau diese Handlung, durch genau dieses Bild… Und euch daran erinnern, wenn ihr in Lebenssituationen kommt wo es euch durcheinander wirbelt, euch vorzustellen eine Gießkanne voll Jetzt, eine Gießkanne voll Ruhe, eine Gießkanne voll Zentrierung in die Hand zu nehmen, einen Moment innezuhalten und eure Zellen damit zu begießen, zu beschenken und augenblicklich, ihr Lieben, Veränderung erfahren zu können. Und je mehr ihr das ausprobiert, übt, umso erfolgreicher werdet ihr sein. Nicht umsonst legten wir euch schon vor Jahren genau diese einfachen Bilder ans Herz. Es bedarf keiner komplizierten Techniken um sich schnell zu zentrieren, um schnell in einen Zustand von Balance zu kommen

 

Formende Schöpferwesen

So packen wir die Gelegenheit am Schopfe, wie ihr so schön sagt, euch heute wieder an dieses Arbeiten mit einfachen Bildern zu erinnern. Und hierzu ist diese Art und Weise wie unsere Partnerin das praktiziert sehr gut geeignet… Und lasst euch dann nicht von euren mentalen Stimmen irritieren oder durcheinander bringen oder belächeln, na ja, was soll denn das, eine Gießkanne voll Jetzt, wie soll das funktionieren? Es funktioniert, ihr Lieben. Ihr seid kraftvolle, machtvolle Schöpferwesen. Durch das was ihr beabsichtigt gebt ihr Impulse an die Schöpferkraft. Schöpfungsenergie wird durch eure bewusste Entscheidung und Handlung freigesetzt mehr denn je. Schöpferessenz wird aktiv indem ihr beabsichtigt, indem ihr tut und Schöpfungsessenz gleiten lasst, Schöpfungsessenz sich formen lasst. In Form bringt. Wir meinen hier jetzt nicht die Form eines Autos, was natürlich auch funktionieren wird und kann. Wir sind jetzt einfach auf der Ebene von Gefühlszuständen, von Befindlichkeitszuständen, die für euch in diesen Tagen und Wochen und kommenden Zeiten sehr wichtig sind.

Durch euer bewusstes Handeln, Entscheiden, Beabsichtigen bringt ihr das große Meer – so nennen wir es  jetzt einmal – von Schöpfungsessenz in Bewegung, in Materie, in Form. Doch ihr seid diejenigen, die diesen Schritt zu tun haben. Wenn ihr es nicht tut, könnte es hier und da passieren, dass es andere für euch tun. Auch das wisst ihr. Oder auch unbewusste Kreationen entstehen, wenn ihr euch in das Meer der Schöpfungsessenz hinein begebt und sozusagen ungebändigte Schöpfung entsteht, nicht zielgerichtete Schöpfung entsteht. Mehr denn je seid ihr eingeladen, formende Schöpfer zu werden. So wie ein Künstler seine Ton- seine Knetmasse formt, bewegt, bildhauerisch tätig ist, malerisch tätig ist, so benutzt eure Farben der Schöpfungsmasse, der Schöpfungsessenz um zu kreieren, nicht nur auf den Leinwänden, sondern in eurem Leben, in eurem Gefühlsleben, wie auch in eurem materiellen Leben.  Mehr denn je ist eure persönliche Lenkung, Absicht gefordert, Dinge in Bewegung zu bringen, die Schöpfungsmasse, die Schöpfungsessenz wirklich zu nutzen, die euch zur Verfügung steht. Ihr habt nur zuzugreifen, sozusagen so wie ein Künstler vor einem voll angerichteten Tisch steht mit Farben, mit Knetmasse, mit Ton und sonstigen Materialien. Der  Tisch ist reichlich, überreichlich, gedeckt, ihr Lieben. Fühlt euch für einen Moment in einen Künstler hinein. Ihr alle habt auf irgendeine Art und Weise künstlerische Adern. Stellt euch vor ihr habt einen Tisch voller Farben, die außergewöhnlichsten Farben, die es hier auf der Erde zum Beispiel noch gar nicht gibt. Oder geliebte Partnerin, stelle dir vor, dein Inneres Kind stellt sich vor, du hast lauter Glitzerperlen auf einem Tisch stehen, mit denen du hantieren kannst. Was auch immer. Würde es euch da nicht – wie sagt ihr das so schön? – Siriana flüstert: jucken, bitzeln, damit etwas anzufangen, damit etwas in Form zu bringen? Hm, wir möchten eure inneren Schöpfer ein wenig aus der Reserve kitzeln, mit dieser euch zur Verfügung stehenden Schöpferessenz, Schöpfermasse aktiver zu werden. Die hereinströmenden Energien der kommenden Zeit werden euch da sehr behilflich sein. Schöpferessenz, Schöpfermasse wird sozusagen, hm, eure Worte sind sehr begrenzt, Schöpfermasse wird aktiver, leichter formbar, in alle Richtungen natürlich. Von daher ist es sehr empfehlenswert, weise zu schöpfen, weise mit dieser Schöpferessenz, Schöpfermasse umzugehen. Was möchte ich schöpfen? Was möchte ich erleben, was möchte ich fühlen? Ja, wir hören im Hintergrund deinen Mentalkörper, deine mentale Stimme: jene alte Kamelle: ich bin Schöpfer meiner Realität. Ja, das habt ihr wirklich bis zum Abwinken gehört, gelesen, teilweise probiert, wieder verworfen, für nicht praktikabel betitelt. Und doch, da ist es wieder. Und atmet bitte.

Und wenn ihr Schöpferin, Schöpfer seid... und wenn es mit einer Gießkanne ist... seid ihr Schöpferin, seid ihr Schöpfer. Und mag euer Verstandesselbst noch so sehr sich darüber mokieren, sich lustig machen über solche scheinbar einfachen Bilder, sie funktionieren, ihr Lieben. Doch ihr habt es zu tun. Auch hier nichts Neues. Wir können euch nur immer und immer wieder daran erinnern, zu tun, es zu praktizieren, euch darauf hinweisen, manches Mal darauf stoßen. Schöpferessenz, Schöpfermasse liegt vor euch, Gießkannen stehen vor euch, die gefüllt werden möchten mit Attributen, Gefühlen, Qualitäten. Doch die Handelnden, Ausführenden, Schöpferin, Schöpfer, seid ihr. Und es gibt andere Schöpferwesen hier auf der Erde, mit denen ihr in diesen Tagen auch sehr viel in Berührung kommt, die sehr wohl wissen wie Schöpfung funktioniert, die sehr wohl wissen wie die Gesetzmäßigkeiten laufen und die sehr wohl damit bedacht sind, es wirklich auch zu tun, allerdings vielleicht in einer Richtung, die euch hier und da weniger behagt. Und wenn ihr eure Schöpfungsschiffe treiben lasst, nicht an eure Positionen geht, nicht an euren Positionen steht, an eurem Steuerrad steht in eurem Lebensschiff, könnte es hier und da passieren, dass die anderen Schöpferwesen ihre Schöpfungen kreieren. Sie sind dabei es zu tun, versuchen, eure Schiffe in andere Gefilde zu bringen als ihr das möchtet. Auch das ist hier und da, ihr Lieben, zu bedenken, euch darüber im Klaren zu werden. Bin ich wirklich ein voll bewusster Schöpfer, eine voll bewusste Schöpferin? Nehme ich jeden Tag bewusst meine Schöpfermasse, meine Schöpferessenz, meine Schöpferfarben in meine Hände? Oder lasse ich schöpfen von anderen Schöpferwesen? - Nachdenklichkeit in euren Systemen. Und das ist gut so.

 

Das hundertste Mal den Schlüssel ins Schloss stecken

Eure Systeme, eure Körpersysteme wurden über einen langen Zeitraum kompatibel gemacht, sind dabei Neukalibrierung immer und immer wieder in neuesten Stufen zu erfahren, warten nur darauf, neu aufgeladen zu werden. Doch hier seid ihr mehr und mehr gefragt, ihr Lieben, es auch zu tun. Auch wenn wir euch immer wieder hören, diese alte Kamelle mit dem Schöpfer-Sein… Und all die Fragen, all die Themen, die dieses alt abgelutschte Thema mit sich bringt, auch hier die Wiederholung: Türen sind jetzt zu öffnen, die zuvor nicht zu öffnen waren weil vielleicht der Schlüssel für das Schloss noch nicht ganz fein geschliffen war, vielleicht hier und da ein paar Zehntel Millimeter gefehlt haben, dass man den Schlüssel auch herum drehen konnte im Schloss, sich die Türe öffnen ließ, ihr vielleicht neunundneunzig Mal an dieser Türe gestanden habt, frustriert gestanden habt und gesagt habt, es funktioniert nicht. Unterschätzt bitte nicht die vergangene Zeit, die vergangenen Wochen und Monate der hohen Frequenzen, die euch zur Verfügung gestanden haben, die kosmischen astrologischen Konstellationen, die stattgefunden haben, wellenförmige Energiebewegungen die stattgefunden haben, euch neue Frequenzen herein gebracht haben, die euch zu Verfügung stehen, die eure Schlüssel fein geschliffen haben. Möglicherweise  steht ihr das hundertste Mal vor der Türe, seid so frustriert aus guten Gründen, verständlicherweise, sagt das hat nie funktioniert, was soll ich das noch einmal probieren, ich möchte nicht noch einmal enttäuscht werden. Vielleicht genau jetzt, ihr Lieben, ist der Moment, den Schlüssel in das Schloss hinein zu stecken und festzustellen: er passt, er lässt sich drehen. Das Schloss lässt sich öffnen, die Türe lässt sich öffnen. Hm…

Ja, wir wissen, dass ihr hier und da sehr müde seid von eurer langen Reise als alte Seelen, als weit gereiste Seelen… Was werdet ihr wählen? Werdet ihr eure Schöpfermasse, eure Schöpferessenz auf dem angerichteten Künstlerpult stehen lassen, unberührt? Oder werdet ihr euch inspirieren lassen von all dem was da bereitet ist, zugreifen, aktiv werden, Schöpferessenz zu formen beginnen? Was werdet ihr tun, was werdet ihr wählen? Hm.  Werdet ihr die Gießkannen erneut befüllen, eure wunderbaren Zellen, die sich so gedehnt haben, gießen, werdet ihr es tun? – Wir sind mit euch, wir sind an eurer Seite, stupsen euch hier und da an, schieben euch hier und da an und schauen voller Freude zu, hier und da voller Neugier. Was werden sie tun, was werden sie wählen? Und wir werden es nicht müde sein, euch zur Seite zu stehen, euch zu erinnern, wer ihr seid, woher ihr kommt… wir sehen euch – wir sehen euch – wir sehen euch so wie ihr seid, in eurer vollen Größe, in eurem vollen und vollkommenen Licht… und wir sind unendlich stolz mit euch, an eurer Seite – Seite an Seite mit euch zu gehen, auf Augehöhe, ihr Lieben. Ja, auf Augenhöhe. Ihr seid machtvolle Schöpferinnen und Schöpfer auf Augenhöhe. Lasst das in euch nachschwingen und klingen…

Ihr seid das Licht und ihr seid die Gesegneten,
seid machtvolle Schöpferinnen und Schöpfer auf Augenhöhe.
Und so ist es.


   


© November 2015, Ina Kerstin Müller / www.phenoya.net